Wintermorgen

 

 

Ergiebig hat es über Nacht geschneit.

Die Welt, in morgendlicher Heiterkeit,

wirkt wie in einem hellen Traum verloren,

in einem lichten Jenseits neu geboren.

 

Ein Hauch von reiner Unberührtheit schwebt

erfrischend in der klaren Luft, erhebt

die besten, wahrheitsliebenden Gefühle.

Die weiße Landschaft atmet tiefe Stille.

 

Ganz ohne Makel ist der kalte Schnee,

des Winters Adjutand seit eh und je.

Er kühlt die allzu heißen Leidenschaften,

die uns zum eigenen Verdruss anhaften.