DAS LICHT

 

 

Um an Tiefe zu gewinnen,

und ganz konzentriert zu sein,

spüre ich bewusst nach Innen.

Langsam kehrt die Ruhe ein.

 

Viele Sorgen und Probleme,

die das Leben mir auflädt,

lassen mich nicht frei. Ich nehme

sie hinein in mein Gebet.

 

Bald bin ich dort angekommen,

wo der Trost, die Gnade, wohnt.

Lasten werden abgenommen,

Großmut und Geduld belohnt.

 

Alles Drückende und Schwere,

es verliert hier sein Gewicht.

In das Dunkel, meine Leere,

strömt ein warmes, helles Licht.

 

Auch die Angst, versagt zu haben,

bleibt weit hinter mir zurück.

Schenkt der Himmel seine Gaben,

fürchte ich nicht um mein Glück.